Home
Herbstwald Waldweg -  Bäume Schwalmlandschaft
Biografie
Dilborner Zeit
Seine Werke
Wald- und Parkbilder
Drove-Zyklus
Blumenstillleben
Bühnenbilder
Porträts und Bildnisse
Entartete Kunst
Ihre Werke
Quellen
Impressum / Kontakt
Schwalmlandschaft
Schwalmlandschaft Öl/Lwd. 50 x 50 cm,
M v M signiert, undatiert,
Privatbesitz Brüggen,
erste Ausstellung 2001,
Burg Brüggen
Siehe: Otto Lehmann,
Dilborner Kunstblätter
(S. 49-51), 2001.

Wahrscheinlich ist diese "Schwalmlandschaft" ein Motiv der Urschwalm, die bis heute, unberührt von Melioration und Renaturierung, zwischen Schloss Dilborn und Dilborner Mühle fließt.
Marie von Malachowski-Nauen hat ihr geliebtes Blau, das sie bis zu den Kalkaer Spätwerken begleitete, über das Wasser der Schwalm hinaus in die Landschaft fließen lassen. Diese dominierende Farbgebung kann Ausdruck dafür sein, dass die Schwalm das Bild der flachen Landschaft bestimmt. Bodennähe verkörpert eine Gruppe von abgeschnitten wirkenden Bäumen, die mit ihrer Abgrenzung den Blick auf das Wasser und in die Tiefe lenken. Ein heller Fleck im Hintergrund, wahrscheinlich ein Rapsfeld, verstärkt die angestrebte Tiefenwirkung und lässt die Schwalm in die Ferne gleiten, wo Raps- und Wolkenfelder sich vereinen, um dann im Wasserspiegel wieder ganz nah zu erscheinen.
Schwalmlandschaft 2000
Dilborner Benden
Schwalmlandschaft 2000