Home
Biografie
Dilborner Zeit
Seine Werke
Ihre Werke
Holzschnittserie
Porträts
Blumenstillleben
Rentei
Quellen
Impressum / Kontakt

Die Rentei und Porträts von drei Generationen Smeets

 

Das Renteigebäude, ein turmbestückter Ziegelbau, von Julius von Schaesberg 1867 gegenüber dem Schloss Dilborn errichtet, war für das Künstlerehepaar Nauen ein beliebtes Motiv.


Heinrich Nauen:
Buchenwald mit Renteigebäude (1911), Renteigebäude hinter Bäumen (1913), Park Dilborn mit Rentei (1913), Park Dilborn mit Renteigebäude im Winter (1923).


M. v. Malachowski-Nauen:
Renteigebäude hinter Eiben (1918), Renteigebäude mit Weg und Tanne ( 1918).


Brüggen, Schloss Dilborn - Rentei
Brüggen,
Schloss Dilborn - Rentei, um 1930
Ansichtskarte,
Verlag Wilh. Schmitz, Brüggen
Renteigebäude mit Weg und Tanne, um 1918, Öl/Lwd, 80 x 65 cm, signiert M. v. Malachowski
Galerie Remmert und Barth, Düsseldorf
Renteigebäude mit Weg und Tanne

 

Marie von Malachowski-Nauen hat die Landschaft gezoomt - zu sich herangeholt und gleichzeitig durch eine Tiefenwirkung des Weges entfernt. Bizarre Zweige und Wolken, Licht und Schatten umspielen ein in Grüntönen und Stille versunkenes Gebäude, das damals voller Leben war. Katharina und Jean Smeets, Mininhaber der Dachziegelfabrik Jean Smeets & Cie, bewohnten mit ihren Töchtern etwa von 1908 bis 1933 die Rentei.


Marie von Malachowski-Nauen hat nicht nur die Rentei malerisch in den Blickpunkt gerückt, sondern auch drei Generationen Smeets in Porträts charakterisiert:

Katharina Smeets
Katharina Smeets,
um 1920
Öl/Lwd, 79,2 x 70,4 cm
August Macke Haus Bonn
Helene Smeets
Helene Smeets,
um 1914

Öl/Lwd, 78,3 x 65 cm Bernhard Ix Meerbusch

Mathilde Ix, 1928
Öl/Lwd, 53 x 43 cm
Stiftung Sparkasse Krefeld
(Gemeinde Brüggen)

 

Katharina Smeets (1852 - 1949), Helenes Mutter und Mathildes Großmutter, wirkt in ihrer realistischen Darstellung als bescheidene Frau, deren Leben von drei G-Merkmalen geprägt war: gerecht, gütig, gottergeben. - Ein ernster Gesichtsausdruck und strenge Eleganz kennzeichnen Helene Smeets (1894-1982) - Mathilde Ix (geb. 1924) wurde als kleine Persönlichkeit und "Energiebündel" ins Bildzentrum gerückt. Ihre ausdrucksstarken Augen fixieren den Betrachter.

Ausführliche künstlerische Wertung der Bildnisse:
Dr. Hildegard Reinhardt "Marie von Malachowski-Nauen, eine Rheinische Expressionistin", August Macke Haus Bonn, 1998.